Auf dem Sprung nach Bayern

Hinterzarten – Die nächste Gelegenheit steht vor der Tür: An diesem Wochenende haben die Thüringer Nachwuchsskispringer und -Kombinierer in Ruhpolding die nächste Chance, ihr Können unter Beweis zu stellen. Die Vorzeichen für den vierten Deutschen Schülercup scheinen zu stimmen. Beim letzten Wettkampfwochenende im Skisprung und der Kombination der 14- und 15-Jährigen in Hinterzarten waren elf Thüringer Athleten am Start und konnten zum Teil hervorragende Ergebnisse erzielen.

Allen voran Cindy Haasch aus Ruhla. Die Überfliegerin der Saison, die schon bei den vorangegangenen Wettkämpfen Dauergast auf dem Podest war, konnte auch beim ersten Wettkampf im neuen Jahr erneut ihre Klasse demonstrieren. Bei schwierigen Wetterbedingungen im tiefverschneiten Schwarzwald musste sie in der Skisprungwertung an beiden Wettkampftagen nur Michelle Göbel aus Hessen den Vortritt lassen.

In der Wertung der Nordischen Kombination lief sie an beiden Wettkampftagen zum Sieg und baute ihren ersten Platz in der Pokalgesamtwertung deutlich aus. Vereinskamerad Max Herbrechter gelang am ersten Tag sogar der Doppelsieg bei den 15-Jährigen. Er zeigte auf der K70-Schanze im Adler Skistadion Sprünge auf 76,5 und 78 Meter. In der Kombination-Wertung konnte er mit fast zwei Minuten Vorsprung auf die anspruchsvolle Fünf-Kilometer-Strecke gehen und einen Start-Ziel-Sieg einfahren.

Bei den 14-jährigen Jungen sprang der Spezialspringer Eric Stolz aus Lauscha am ersten Tag mit zwei Sätzen auf 69 und 64,5 Meter zur Silbermedaille und rundete damit das Tagesergebnis der Thüringer Nachwuchsathleten in allen drei Wertungsklassen ab.

Am zweiten Wettkampftag musste das Skispringen witterungsbedingt abgesagt werden. Für die Wertung wurde daher der Pocketjump vom Trainingstag herangezogen. Dieser Wertungssprung war dann auch die Grundlage für den 3,75-Kilometer-Lauf. Der tags zuvor siegreiche Max Herbrechter lief bei dauerhaften Schneeregen auf den fünften Platz. An ihm vorbei schob sich noch der laufstarke Albin Stenzel aus Zella-Mehlis auf den vierten Platz. Die Podestplätze gingen an diesem Wettkampftag bei den 15-jährigen Jungen nach Sachsen und Bayern. Ast

Thüringer Talente: Die Nachwuchsspringer und -kombinierer aus dem Freistaat. Foto: Andrea Stenzel

Freies Wort vom 01.02.2019

 

 

 

Das bessere Ende für sich 

Auch wenn auf unserem Foto Hedy Schneider noch hinter Kati Quasniczka festhängt, am Ende der fünf Kilometer langen Strecke ist Schneider schließlich ganz vorne. Die Langläuferin war eine von mehr als zweihundert Athleten, die am vergangenen Sonntag beim 68. Höhnberglauf am Nesselberg auf Zeitenjagd gingen.

Erfolgreichster Verein: Der Ski- und Wanderverein (SWV) Goldlauter-Heidersbach. Neben Schneider gewannen noch elf weitere SWV-Langläuferin ihren Altersklassen. Doppelsiege gab es in der U11 (Ole Hollandt und Til Schneider) und der U16 (Fabienne Schlegelmilch und Laura Stark). Der SC Motor Zella-Mehlis konnte zwei Siege einfahren. Jan Friedrich Dörks siegte in der U17, Luis Haseney in der U7. Den einzigen Sieg für den WSV Oberhof steuerte Helena Dietsch bei (U12). Hinter ihr: Vereinskameradin Johanna Weiß. Die guten Resultate gehen auch in die Wertung für den Thüringer Langlauf-Cup ein. Foto: Sascha Bühner

Freies Wort vom 01.02.2019

 

 

JWM-Gold in der Staffel

 

Hendrik Rudolph holte bei der Jugend- und Junioren-Weltmeisterschaft in Brezno-Osrblie (Slowakei) Gold in der Biathlon-Staffel.

© Harald Deubert - foto-deubert.de

© Harald Deubert - foto-deubert.de

https://www.xc-ski.de/aktuelles/news/biathlon/jwm-gold-und-silber-fuer-die-deutschen-jugendstaffeln/

 

 

 

 

Staffel-Gold für Rudolph

Osrblie – Der 17-jährige Nachwuchs-Biathlet Hendrik Rudolph aus Tambach-Dietharz hat am Dienstag mit derJugend-Staffel den ersten Titel für die deutsche Mannschaft bei den Junioren- und Jugend-Weltmeisterschaften im slowakischen Osrblie erkämpft. Mit dem Oberhofer Sportgymnasiasten als Anläufer, Darius Lodl aus dem sächsischen Hermsdorf und Hans Köllner aus Clausthal-Zellerfeld verwies das Trio nach dreimal 7,5 Kilometer die Staffel aus Slowenien (+40,9 Sekunden ) und Italien (+41,3) auf die weiteren Podestplätze. In der weiblichen Jugend gewann Norwegen vor Deutschland (+17,7) und Frankreich (+1:25,4).

Freies Wort vom 30.01.2019

 

 

Grundmann nutzt den Heimvorteil

Justus Grundmann (Steinbach-Hallenberg/Foto) hat beim Deutschlandpokal in Oberhof den einzigen Thüringer Tagessieg erkämpft. Der aus der Nähe von Halle stammende und am Oberhofer Sportgymnasium trainierende Skispringer landete als Sieger der AK 15/16 auf der Normalschanze im Kanzlersgrund bei 93 und 86 Metern und holte 212,3 Punkte. In der AK 17 flog der Lauschaer Luca Geyer auf Rang sechs. Anton Schlütter (Zella-Mehlis) wurde Neunter in der AK 19. Der zweite Wettkampf am Sonntag fiel witterungsbedingt aus.

Im Wettkampf der Kombinierer mit einem Sprung auf der 90-m-Schanze im Kanzlersgrund und zehn Kilometern Langlauf in der Ski-Arena belegte Tom Greiner(Schmiedefeld)in der AK 16 Rang fünf. Hannes Gehring (Biberau) wurde Sechster, Luis Müller-Uri (Lauscha) Siebter. In der AK 19/Männer sprangen die Plätze drei und vier für Tim Czossek (Oberhof) und Adrian Gllareva (Schmiedefeld) heraus. Paul Gröschel und Lorenz Schlütter (beide Zella-Mehlis) kamen auf die Positionen sechs und sieben. Im Sprint am Sonntag mit dem Lauf über fünf Kilometer gab es in der AK 16 die Ränge zwei, sieben und acht für Gehring, Greiner und Müller-Uri. In der AK 19/Männer wurde Czossek Dritter, Gröschel Vierter und Schlütter Sechster. Text: uj, Foto: Gerhard König

Freies Wort vom 28.01.2019