DM- Bogenschießen: Finale wie im Welt- Cup

 

Das Ziel des Deutschen Schützenbundes den Bogensport durch Fernsehpräsens, ein aufregendes Finalfeld und viele Zuschauer bei spannenden, kurzen Finalentscheidungen, attraktiver zu machen, ging voll auf. Mit diesem Finalformat nimmt die Präsenz des Bogensports in Deutschlands weiterhin zu und scheint dem Schützenwesen zu entwachsen. Die Medaillenfinalisten durften in einer sensationellen Kulisse vor dem Kurhaus in Wiesbaden auf dem sogenannten Bowling- Green schießen. Thüringen hatte mit Michelle Kroppen und Adrian- Erik Scheiding immerhin zwei Schützen vom SV GutsMuths Jena im Finale, die dies auskosten durften. Michelle konnte sich die Bronze- Medaille erkämpfen und Adrian musste sich beim Kampf um die Goldmedaille Jannis Kramer im Shoot-Off geschlagen geben. Die entstandenen Fotos können nur ansatzweise das Flair und die hervorragende Stimmung wiedergeben, die dort von den Organisatoren generiert werden konnte. Auch nächstes Jahr in Berlin wird es auf dem Maifeld und am Olympiastadion eine sportlich historische Stätte geben, die jeden Bogenschützen motivieren sollte, sich für die Deutschen Meisterschaften oder sogar für die Finals zu qualifizieren.

Die vier Thüringer Schützen in der Jugendklasse (Jeannine Mattasch, Lukas Lange, Björn Ertl, Raphael Schier) konnten die erste Hürde direkt meistern und schoben sich mit guten Ergebnissen unter die ersten 16. Sie zogen damit in die Finalrunde ein, wo im Match eins gegen eins geschossen wird und der Verlierer aus dem Wettkampf ausscheiden. Da musste Landestrainer Steffen Jabin direkt mal zufrieden sein, dass er in dieser Klasse alle Schützen im Finale hatte. Die Euphorie währte nur kurz, als alle schon in der ersten Runde ausschieden. Selbst Raphael Schier, der oft gute Finalschießen zeigt, musste sich geschlagen geben. Björn Ertl aus Obermaßfeld konnte einige Satzpunkte für sich entscheiden, obwohl er mit Jonathan Vetter einen starken Gegner hatte. In der Compound- Jugendklasse konnte sich Philipp Krumbein vom SV Ellrich einen guten siebenten Platz sichern. Die Damen des SV Stahl Unterwellenborn kamen in der Mannschaftswertung in einer neuen Besetzung (Bianca Pfeifer, Ramona Wagner, Andrea Schier) auf Platz fünf. Miguel Roche vom Bowteam e.V. Nordhasen konnte sich in der Compo und Masterklasse sogar auf den vierten Platz mit 654 Ringen einordnen.

Ebenfalls mit Platz vier musste sich der neue Schüler des Sportgymnasium Oberhof, Fritz Renn, zufriedengeben. Er war damit zwar nicht ganz glücklich aber Trainer Steffen Jabin muss auch das positiv einschätzen: „Er hat seine Saisonbestleistung mit starken 660 Ringen bestätigt. Es gab an diesem Tag einfach drei Bessere auf dem Platz. Ich finde diese Platzierung eine gute Ausganssituation für die nächsten Jahre; ich sehe noch viel Verbesserungspotenzial und Fritz ist ein Kämpfer, der jetzt natürlich noch mehr angestachelt ist- solche Schützen brauchen wir!“. In der gleichen Klasse erreichten die Thüringer Tizian Rieck und Justin Neugebauer die Plätzen 27 und 42. Helene Jakubowski kam bei den Mädels auf Platz 13.

 

Steffen Jabin, 19.09.2018

 

 

Auch Ihle überzeugt

Beim Fis-Cup im rumänischen Rasnov hinterließ Alina Ihle aus Biberau als bestplatzierte deutsche Springerin einen guten Eindruck. Unter den größtenteils älteren Springerinnen aus zwölf Nationen wurde die 15 Jahre alte Oberhofer Sportgymnasiastin mit Sprüngen von 78 und 79,5 m am ersten Tag sowie 82 und 83,5 m bei der Zweitauflage jeweils Fünfte. Uj

Freies Wort vom 18.09.2018

 

ISSF WM Changwon

[13.09.2018 14:34 : Kategorie: TSB]

Auch im Pistolenbereich gibt es erfreuliches: Silbermedaille für Christian Reitz mit der Zentral­feuer­pistole! Unser Thüringer Christian (Freckmann) belegte mit 580 Ringen einen guten 14. Platz – Respekt! Noch weiter vor schaffte es Florian Jäger (FV SSZ) bei den Junioren, der mit 572 Ringen als bester Deutscher Platz 11 belegte – super!

https://www.tsbev.de/neuigkeiten/details/artikel/wm-changwon-kopie-1-1.html

 

ISSF WM Changwon

[14.09.2018 14:04 : Kategorie: TSB]

Auch Junior Florian Jäger (FV SSZ Suhl) durfte nochmal ran – er belegte mit der Standardpistole Platz 21 (548), damit war er zweitbester Deutscher hinter Florian Peter, der Platz 15 belegte (555), Christoph Lutz wurde 25.

https://www.tsbev.de/neuigkeiten/details/artikel/issf-wm-changwon.html

 

WM Changwon

[10.09.2018 10:30 : Kategorie: TSB]

Am neunten Wettkampftag der WM der Sportschützen im koraenischen Changwon gab es die erste Medaille für einen unserer Thüringer Starter: Schnell­feuer­schütze Christian Freck­mann errang gemeinsam mit seinen Mann­schafts­kameraden Oliver Geis und Christian Reitz mit 1751 Ringen die Silber­medaille in der Team­wertung! Das war mehr als der alte Weltrekord, nur die Chinesen waren besser. Dritter wurde Gastgeber Korea. Gratu­lation unseren Jungs!

Im Einzel belegte Christian bei seinem WM-Debüt einen soliden 19. Platz. Dabei war er nach dem ersten Tag noch 40. (98/95/93), steigerte sich aber am zweiten Tag enorm (99/99/94) und konnte sich somit noch unter die besten 20 platzieren - tolles Ergebnis für den WM Neuling und Respekt! Bester Deutscher war Oliver Geis, der als Erster der Quali ins Finale einzog (591 Ringe) und am Ende Fünfter wurde. Olympia­sieger Christian Reitz schaffte es diesmal nicht unter die Fina­listen und belegte Rang neun.

Auch die Junioren haben ihren Wettkampf beendet – unser Thüringer Florian Jäger wurde mit 570 Treffern (nur ein Ring unter seiner Bestleistung) guter 14. Die Deut­schen Schnell­feuer­junioren (neben Jäger mit Florian Peter und Christoph Lutz) wurden in der Mann­schafts­wertung Fünfte. Hier siegte China vor Korea und Polen.

Am heutigen Montag haben auch die Skeet-Damen mit Nadine und Vanessa ihren Wett­kampf auf­ge­nom­men. Nach dem ersten Tag liegen sie auf den Rängen 49 und 25. Sie müssen also morgen Voll­gas geben, um noch weiter nach vorn zu kommen – wir wün­schen ihnen dazu viel Erfolg! Die dritte Deutsche Katrin Wiesl­huber liegt derzeit aussichts­reich fürs Finale auf Rang 11.

https://www.tsbev.de/neuigkeiten/details/artikel/wm-changwon-1.html