Nordische Kombination: Nowak holt zum Auftakt Bronze

Die Nordischen Kombinierer haben zum Auftakt der Olympischen Jugend-Winterspiele einen glänzenden

Start hingelegt. Jenny Nowak gewann nach einem guten Sprung von der Normalschanze und dem abschließenden

4 km Langlauf die Bronzemedaille für das Jugend Team Deutschland. Emilia Görlich, Jan Andersen und Lenard Kersting

erreichten jeweils Top-Ten-Platzierungen.

Jenny Nowak auf dem 4 km Cross-Country-Kurs

 

Besser hätte der Start für die deutschen Kombinierer nicht sein können. „Es war ein sehr guter Wettkampf, der beste in diesem

Jahr von den zwei Mädels“, resümiert ein sichtlich zufriedener Trainer Klaus Edelmann. Für das Jugend Team Deutschland

gingen mit Jenny Nowak und Emilia Görlich zwei Athletinnen an den Start. Insbesondere Nowak hatte sich mit ihrem Sprung

unerwartet in den Kreis der Favoriten gehievt. „Zehn Sekunden Rückstand auf Platz zwei – das hatten wir dieses Jahr auch

noch nicht“, sagte Edelmann. Und eben diese Vorlage aus dem Springen konnte Nowak für sich nutzen. In einem taktisch

geprägten Langlauf lief das deutsche Nachwuchstalent zunächst sogar bis auf den ersten Platz vor. „Ich kannte die Konkurrentinnen

und wusste, dass es sehr schwer wird, oben anzugreifen. Dass ich es jetzt geschafft habe, freut mich riesig. Ein mega Gefühl!“,

sagte Nowak in der Mixed-Zone nach ihrem dritten Platz.

Auch Emilia Görlich stimmte mit ihrem Wettkampfergebnis sich selbst und das Trainerteam zufrieden. Nach dem Springen noch

auf Platz neun liegend, holte sie im Lauf über vier km Konkurrentin um Konkurrentin ein, um das Rennen schlussendlich

auf dem fünften Platz zu beenden. Ein Kraftakt! „Ich bin ohne große Erwartungen in den Wettkampf gegangen. Mit meinem Sprung

bin ich sehr zufrieden und dachte mir, für das Laufen dann einfach, gib Gas", sagte Görlich im Ziel.

Im Anschluss fand der Laufwettbewerb der Jungen über sechs Kilometer statt. Die Ausgangslage war gut. Jan Andersen lag mit

0,16 Sekunden Rückstand auf den Österreicher Stefan Rettenegger auf Platz vier. Lenard Kersting durfteals Sechzehnter starten.

„Das Springen war besser als erwartet. Das habe ich die letzten Wochen nicht so gut hinbekommen im Wettkampf“,

bilanziert Andersen, der nach diesem Zwischenergebnis natürlich auf den Bronzerang geschielt hatte. Ganz gereicht hat es

am Ende nicht. Platz sieben für das deutsche Kombinations-Talent im französischen Les Tuffe. „Mit dem Ergebnis bin

ich völlig zufrieden. Ich habe alles gegeben“, so Andersen. Lenard Kersting schoss den Wettkampf als Zehnter ab und wirkte

trotzdem stolz nach dem Wettkampf. „Ich wollte unter die Top-15 kommen. Das habe ich erreicht.“

Quelle: DOSB

Quelle:  https://www.teamdeutschland.de/news/details/nordische-kombination-nowak-holt-zum-auftakt-bronze  18.01.2020

 

Dreifach-Sieg für Menz zum Saisonabschluss

Ruhpolding – Der Tambach-Dietharzer Nachwuchs-Biathlet Benjamin Menz aus der Trainingsgruppe von Alexander Wolf ist beim Finale des Deutschlandpokals in Ruhpolding dreimal auf das oberste Siegertreppchen gestürmt. Menz gewann in der Altersklasse 17 das Sprintrennen über 7,5 km, das Super-Einzel über 7,5 km und die Pokal-Gesamtwertung. Für weitere Thüringer Tagessiege in der Chiemgau-Arena sorgten Nathalie Horstmann (Ruhla) im Sprint der AK 17, Helene-Theresa Hendel (Oberhof) im Sprint der Frauen, Julian Hollandt (Goldlauter-Heidersbach) im Super-Einzel der Junioren vor Max Barchewitz (Frankenhain) sowie Florian Hollandt (Goldlauter-Heidersbach) beim Super-Einzel der Männer. Zweite in den 5 km langen Super-Einzelrennen der Frauen und der weiblichen Jugend wurden Anna Laube (Oberhof, AK 16/ 17), Natalie Keller (Frankenhain, AK18/19) und Hendel. Tages-Dritte – jeweils im Sprint ihrer Altersklassen – wurden Julian und Florian Hollandt. Außerdem steuerte Marlon Greiner (Scheibe-Alsbach) einen dritten Rang im Super-Einzel der AK 16 bei. In den Pokal-Gesamtwertungen siegte Hendel bei den Frauen. In der AK 17 wurden Lena Ring Zweite und Laube (beide Oberhof) Dritte. Zweite Plätze in der Pokal-Gesamtwertung gab es auch für Florian Hollandt und Max Barchewitz sowie dessen Bruder Oscar (AK18/19). Uj

Freies Wort vom 19.03.2019

 

 

Über 200 Starter auf der Suhler Ausspanne

Suhl – Die 17-jährige Oberhofer Skilangläuferin Helen Hoffmann und der ein Jahr jüngere Lokalmatador Felix Schlegelmilch haben den vom SWV Goldlauter-Heidersbach ausgerichteten 43. Beerberg-Pokallauf mit 201 Startern auf der Suhler Ausspanne gewonnen. Bei unangenehmem Nieselregen und knapp über dem Gefrierpunkt liegenden Temperaturen setzte sich Hoffmann über 10 km klassisch mit vier Zehntelsekunden vor Henriette Schmidt (GoldlauterHeidersbach) durch. Schlegelmilch verwies über 15 km seinen Vereinsgefährten Carl Köhler auf den zweiten Platz. Beide Sieger wurden auch Thüringer Landesmeister auf der kurzen Strecke in ihren Altersklassen. Uj

Freies Wort vom 19.03.2019

 

 

Mader holt EM-Silber im Mixed

Osijek – Pistolenspezialist Jonathan Mader vom Bürgerschützencorps Erfurt hat zum Auftakt der Schießsport Europameisterschaften im kroatischen Osijek Platz zwei im Mixed Wettkampf mit der Luftpistole belegt. Mader schoss dabei mit 387 Ringen das beste Einzel-Ergebnis der Konkurrenz und musste sich mit Andrea Heckner aus Stammham nur dem ukrainischen Duo geschlagen bekennen. Der 20 Jahre alte Schüler des Oberhofer Sportgymnasiums startete als einziger Schütze mit einer makellosen Serie von 100 Ringen. „Das ist mir erstmals in einem Wettkampf gelungen. Mein erstes EM-Finale war sehr spannend. Jetzt freue ich mich auf den Einzel-Wettbewerb“, sagte Mader. „Ich bin überglücklich, dass sich gleich beim ersten Start meine Hoffnung auf eine Medaille erfüllt hat“, fügte er an. uj

Freies Wort vom 20.03.2019

 

 

Medaillenrausch am Rennsteig

Oberhof – Die Schmiedefelder Kombiniererin Maria Gerboth hat bei den wegen Schneemangels von Winterberg nach Oberhof verlegten deutschen Jugendmeisterschaften gleich zwei Titel gewonnen. Die Vierte der diesjährigen Junioren-Weltmeisterschaft erkämpfte sich Gold im Kombinations-Wettkampf mit einem Sprung und dem Skilanglauf über fünf Kilometer, Emilia Görlich aus Lauscha belegte in dieser Entscheidung Rang fünf. Den zweiten Titel gewann die Oberhofer Sportgymnasiastin im Team-Wettkampf der Skispringerinnen an der Seite ihrer ebenfalls 16-jährigen Schulkameradin Alina Ihle aus Biberau. Bronze sicherte sich Gerboth zudem im Skispringen, Ihle landete hier auf dem vierten Platz. In der Kombination mit einem Sprung und dem Lauf über 2,5 km wurde Gerboth Vierte.

Gold auf der 100-Meter-Schanze im Kanzlersgrund ging an den Steinbach-Hallenberger Justus Grundmann. Kombinierer Hannes Gehring aus Biberau gewann in der Altersklasse 16 nach einem Sprung und dem 7,5 km langen Lauf Meisterschafts-Bronze. Grundmann und Gehring wurden am Sonntag zudem mit Paul Kinder (Oberhof) und Luca Geyer (Lauscha) Dritte im Teamspringen. Im Kombinierer-Teamsprint sprang für Gehring und den Schmiedefelder Niklas Pfeuffer Rang vier heraus. Uj

Erfolgreiches Wochenende: Maria Gerboth kann mit ihrer Ausbeute bei den nationalen Titelkämpfen höchst zufrieden sein. Foto: Gerhard König

 

Freies Wort vom 18.03.2019