Gerboth gewinnt mit Sprung-Team

Kandersteg – Die Nordische Kombiniererin Maria Gerboth vom WSV Schmiedefeld trat nach ihrem vierten Platz bei der Junioren-WM nun beim Alpencup (OPA-Cup) im schweizerischen Kandersteg an. Dabei belegte sie in ihrer Altersklasse beim Wettkampf mit Vier-Kilometer-Lauf Rang sechs, mit 30,7 Sekunden Rückstand auf Siegerin Lisa Hirner aus Österreich. Auf Rang sieben folgte, mit Laufbestzeit, die Lauschaerin Emilia Görlich.

Eine Altersklasse niedriger hat die Ruhlaerin Cindy Haasch beim Alpencup für den einzigen Thüringer Einzelsieg gesorgt. Die 14-jährige Schülerin vom Oberhofer Sportgymnasium war Drittbeste auf der 74-Meter-Schanze und Schnellste auf der zwei Kilometer langen Laufstrecke. Im Ziel hatte sie 11,4 Sekunden Vorsprung auf die zweitplatzierte Trine Göpfert aus Reit im Winkl.

Im Teamwettkampf der Kombiniererinnen führte Schmiedefelds Maria Gerboth das Team Deutschland II an, das hinter dem ersten deutschen Trio um Cindy Haasch, Anna Jäckle und Emilia Görlich auf Rang zwei kam. Beim Skispringen indes gewann die 16-jährige Schmiedefelderin den Teamwettkampf, zusammen mit Anna Jäckle (Schonach) und Jenny Nowak (Sohland). Bei den Jungen gewann Österreich das Teamspringen. Deutschland mit dem Lauschaer Luca Geyer wurde Dritter. Uj

Freies Wort vom 12.02.2019

 

 

Noelle Heisig ist Thüringer Meisterin

Großbreitenbach – Die Oberhofer Nachwuchsbiathletin Noelle Heisig hat die Thüringer Meisterschaft im Biathlon gewonnen. Im Biathlonzentrum in Großbreitenbach war die Athletin des WSV Oberhof trotz vier Schießfehlern die Schnellste in ihrer Altersklasse (AK) 12. Im Einzelrennen der AK 13 wurde Antonia Schramm Zweite, genauso wie Angelina Strobel in der AK 14 und Anna Mothes in der AK 15. Bei den Jungs wurde Samuel Kraatz Dritter (AK 14). Der ein Jahr ältere Finn Heisig holte sich den zweiten Platz in der AK 15.

Freies Wort vom 09.02.2019

 

 

Lohmann holt zwei Titel im Schwarzwald

Schonach-Rohrhardsberg – Die Oberhofer Skilangläuferin Lisa Lohmann war mit zwei Titeln erfolgreichste Thüringer Starterin bei den deutschen Jugend- und Junioren-Meisterschaften in Schonach-Rohrhardsberg. Die 18-Jährige siegte bei den Juniorinnen über 5 km (Skating) und im klassischen Massenstart über 10 km. Cindy Kammler (Dermbach) wurde Massenstart-Zweite. Bei den Junioren belegte Jakob Walther aus Erfurt, der zur Oberhofer Trainingsgruppe von Jens Filbrich gehört, über 10 km Freistil und 15 km klassisch jeweils dritte Plätze. Über 15 km lief Paul Gräf (Asbach) auf Platz vier.

In der Altersklasse U18 holte Helen Hoffmann (Oberhof) Gold über 5 km Freistil, Silber beim Massenstart über 10 km klassisch sowie Bronze im Sprint. Für ihre Trainings-Kollegin Charlotte Koch (Erfurt) gab es Bronze im klassischen Rennen. Im Massenstart wurden Lara Dellit (Asbach) Vierte und Henriette Schmidt (Goldlauter-Heidersbach) Fünfte. Dellit war auch über 5 km Freistil als Vierte ins Ziel gelaufen. In der gleichen Altersklasse erkämpfte sich der Oberhofer Sportgymnasiast Max Kermer (Hasselfelde) den Titel im Sprint und Rang zwei über 10 km Freistil. Till Ruhmann (Ruhla) wurde im Sprint und im 10-km-Einzel jeweils Dritter.

Silber gab es für Alexandra Otto (Bad Lobenstein) in der Altersklasse 16 beim klassischen 7,5-km-Massenstart. Fabienne Schlegelmilch (Goldlauter-Heidersbach) wurde Fünfte, die gleiche Position eroberte ihr Zwillingsbruder Felix bei der männlichen Jugend. Zuvor war Fabienne Schlegelmilch bereits im Freistil über 5 km Fünfte geworden. Uj

Freies Wort vom 04.02.2019

 

 

Baum und Storch rasen zum Landestitel

Elisa Storch und Nico Baum vom Rodelteam Suhl sind frisch gebackene Nachwuchs-Landesmeister im Rennrodeln. Ein gutes Zeichen für die nationalen Wettkämpfe? Ja, aber auch für die zwei noch ausstehenden Junioren-Weltcups in diesem Winter. Von Theo Schwabe

Oberhof – Der Gewinn des Landesmeistertitels vor seinem Dauerrivalen Sakis Ganitis (RC Ilmenau) stimmt den 14-jährigen Nico Baum vom Rodelteam (RT) Suhl mehr als optimistisch. Der Landestitel von Oberhof könnte das Ticket für die zwei noch ausstehenden Junioren-Weltcups in Winterberg (8./9. Februar) und Oberhof (15./16. Februar) im Klassement der A-Jugend sein.

Meister am Start

Eigentlich hätte sich Baum schon einen Start beim Weltcup in St. Moritz verdient. Doch der Bob- und Schlittenverband für Deutschland (BSD) nominierte nur Pascal Kunze vom ESV Lok Zwickau, der in der Schweiz einen achtbaren vierten Platz belegte. Deshalb fiebert der amtierende deutsche B-Jugendmeister von 2018 jetzt mit Spannung seinem ersten großen internationalen Einsatz in Winterberg und dann natürlich auch vor heimischer Kulisse in Oberhof entgegen. Baum setzt dabei auf seine schnellen Startzeiten, die er einmal mehr sehr eindrucksvoll bei den Landesmeisterschaften unter Beweis stellte und so seinen Landesmeister-Erfolg mit mehr als einer halben Sekunde Vorsprung vor Ganitis feierte.

Rang drei sicherte sich RT-Teamkollege Tobias Bartsch. Colin Deckert testete sein Können im Einzel und blickt als Fünfter trotzdem mit seinem Partner Jonas Zander (Sonneberg) den Deutschen Meisterschaften am 27./28. Februar in Oberhof entgegen, wenn sie als Doppelsitzer durch die Eisrinne jagen.

Für eine faustdicke Überraschung sorgte Elisa Storch (RT Suhl), die sich mit einem ganz knappen Vorsprung von 0,068 Sekunden den Titel vor der Weltcup-Starterin Laura Skel (RC Ilmenau) und Franziska Buff (RRV Sonneberg/Schalkau) sicherte. Nach dem ersten Lauf noch auf Platz zwei liegend, wartete Storch als amtierende deutsche B-Jugend-Vizemeisterin im zweiten Lauf mit einem fulminanten Start auf. „Da sich in dieser Saison – mit Ausnahme von Laura Skel vom RC Ilmenau – kein Mädchen des Thüringer Schlitten- und Bobsportverbandes für den Weltcup qualifizieren konnte“, so Landestrainer Fabian Wolf, „ist Elisa für die kommende Saison unsere Kandidatin für den A-Jugend-Weltcup.“

Keine Überraschung war der Titelgewinn von Yann-Luis Möller (BRC 05 Friedrichroda) bei den B-Jugendlichen. Der Oberhofer Sportschüler ist zwar nicht der schnellste Starter, punktet aber mit einer guten Fahrlage und sicherte sich den Sieg mit 0,23 Sekunden Vorsprung in 1:25,39 Minuten vor Carlos Stang (RC Ilmenau) und den starken Sonnebergern.

Ilmenauer Dreifacherfolg

Bei den Mädchen bestimmten die Ilmenauer Nachwuchsrodlerinnen mit einem dreifachen Erfolg durch Antonia Pietschmann, Sarah Hörnlein und Elia Reitmeier das Niveau. Für die Doppelsitzer ging es darum, sich für den A-Jugend-Weltcup ins Gespräch zu bringen. Ob die Leistungen der neuen Meister Robin Heymann/Martin Buchheim (Sonneberg/Zella-Mehlis) reichen werden, müssen sie nun bei den Deutschen B-Jugendmeisterschaften in Altenberg unter Beweis stellen.

Bei den Mädchen zeigte sich das Schmalkalder Doppel Luisa Romanenko und Pauline Patz von seiner starken Seite und sicherte sich den Titel vor dem Ilmenau Doppel Sarah Hörnlein und Elia Reitmeier.

Die neue Meisterin: Elisa Storch vom Rodelteam Suhl sorgt bei den Landesmeisterschaften in Oberhof für eine echte Überraschung. Foto: Theo Schwabe

Freies Wort vom 06.02.2019

 

 

Thüringer Gold-Trio auf der Olympiabahn

Innsbruck – Am zweiten Wettkampftag der Junioren-Weltmeisterschaft im Rennrodeln sind die Doppelsitzer Hannes Orlamünder/Paul Gubitz vom RRC Zella-Mehlis auf der Olympiabahn in Innsbruck-Igls zu Gold gefahren. Nachdem sie im Vorjahr bei der Junioren-WM Silber geholt und in der laufenden Saison sämtliche Rennen im Junioren-Weltcup für sich entschieden hatten, bestätigten sie nun eindrucksvoll ihre Favoritenstellung. Auf dem vierten Platz landeten Max Ewald/Jakob Jannusch (Suhl/Sonneberg-Schalkau), die nach dem ersten Durchgang sogar noch auf Platz drei gelegen und am Edelmetall geschnuppert hatten. Die Positionen zwei und drei sicherten sich die russischen Duos Buchnev/Kilseev und Shander/Mikov.

Zweiter hinter Österreich

In der Teamstaffel gab es zum Abschluss der Welttitelkämpfe in Österreich aus deutscher Sicht noch einmal einen kräftigen Medaillen-Nachschlag. Max Langenhan vom BRC 05 Friedrichroda, dem am Freitag bei den Einsitzern die Titelverteidigung gelungen war, die für den BSC Winterberg antretende Junioren-Weltmeisterin Cheyenne Rosenthal sowie Orlamünder/Gubitz mussten sich lediglich dem Quartett aus dem Gastgeberland geschlagen geben und nahmen Silber mit nach Hause. Der dritte Rang ging an Russland.

„Mit den zwei WM-Titeln und den weiteren guten Ergebnissen bin ich sehr zufrieden. Wir haben die hohen Erwartungen erfüllt, zumal von unseren WM-Startern nur Langenhan und Orlamünder/Gubitz im kommenden Jahr nicht mehr bei den Junioren starten können. Die Basis für sehr gute Nachwuchsleistungen und damit für mögliche Nachrücker in die deutsche Elite auch in der Zukunft ist gelegt“, schätzte der Oberhofer Stützpunkttrainer Karsten Albert das Abschneiden seiner Schützlinge ein. uj/rd

Freies Wort vom 04.02.2019