Vier Thüringer Siege beim Deutschlandpokal

Finsterau – Vier Siege, zwei zweite, zwei dritte sowie 13 Top-Ten-Platzierungen erkämpften sich die Thüringer Skilangläufer beim DSV Jugendcup/Deutschlandpokal, der am Wochenende im bayerischen Finsterau ausgetragen wurde. Im offenkundig durch Krankheit stark dezimierten Teilnehmerfeld von insgesamt rund 145 Sportlern gewann in der U16 über fünf Kilometer Klassisch Henriette Schmidt (SWV Goldlauter-Heidersbach) Gold in 14:37,9 Minuten. Mit einem Rückstand von 16,4 Sekunden kam Lara Dellit (WSV Asbach) auf den dritten Platz. In der U16 männlich gab es Silber für Florian Strauch vom Rhöner WSV. In der U18 siegte über 7,5 Kilometer Cindy Kammer vom Rhöner WSV. Charlotte Koch aus Erfurt und Maren König vom WSV Bad Lobenstein kamen auf den Plätzen fünf und neun ein. Für Till Ruhmann, der für den WSC Ruhla startet, reichte es in der U18 für Platz neun, mit über einer Minute Rückstand auf Platz 1. 39:03,5 Minuten für 15 Kilometer reichten Walter Jacob vom SSV Erfurt, um bei den Junioren U20 auf das oberste Podest zu klettern. Malik Scheler (SC Steinheid) kam mit 44 Sekunden Rückstand auf dem dritten Platz ein, fünf Sekunden später erreichte Paul Schönewald (Asbach) als Vierter das Ziel. Anne Gundelwein aus Gräfenroda freute sich bei den Juniorinnen U20 über einen zweiten Platz, allerdings war der Abstand zur Erstplatzierten mit fast anderthalb Minuten schon beträchtlich. Von der Junioren-Weltmeisterschaft in der Schweiz nach Finsterau war Marius Cebulla gekommen. Bei den Männern siegte er über 15 Kilometer in einer Zeit von 37:41,4 Minuten. Christoph Büttner aus Steinheid erreichte mit 42:26,4 den siebten Platz. Beim tags zuvor ausgetragenen Ski Cross, eine noch recht junge Disziplin im Deutschlandpokal, mussten die Thüringer anderen Bundesländern den Vortritt lassen. Sö

Freies Wort vom 06.02.2018

 

 

Nico Baum fährt allen davon

Nico Baum vom Rodelteam Suhl ist derzeit nicht zu stoppen: Erst sticht der 13-Jährige bei den Landesmeisterschaften alle Konkurrenten aus, und nun auch beim Deutschen B-Jugendcup in Winterberg.

Oberhof/Winterberg – Nico Baum macht es den übrigen Mitstreitern seiner Zunft derzeit nicht leicht: Nach seinen ersten Plätzen bei den Nominierungsrennen für die Landesauswahl und beim Internationalen Rennsteig-Pokal setzte der Nachwuchsrennrodler vom Rodelteam (RT) Suhl auch bei den Landesmeisterschaften in Oberhof und kurz danach beim Deutschen B-Jugendcup in Winterberg seine Erfolgsserie fort. Mehr als eine Sekunde Auf der Rodelbahn an den Fallbächen in Oberhof wartete der 13-Jährige in beiden Rennläufen mit den schnellsten Zeiten auf und distanzierte den Zweitplatzierten Sakis Ganitis (RC Ilmenau) vom Juniorenstart in 1:19,014 Minuten um mehr als eine Sekunde. Platz drei belegte der deutsche C-Jugendmeister Yann Luis Möller (BRC 05 Friedrichroda) in 1:20,673 Minuten. Trotz der Überlegenheit von Nico Baum war Stützpunkttrainerin Marion Thees auch mit den Leistungen der übrigen Athleten zufrieden: „Eigentlich haben heute alle Landeskader sehr gute Leistungen abgerufen“, betont Thees. So gute Leistungen, dass Thees und ihr Team mit viel Selbstvertrauen nach Winterberg zum Deutschen B-Jugendcup fahren konnten. „Und dann stehen uns ja auch noch die Deutschen B-Jugendmeisterschaften in Oberhof ins Haus.“ Die Wettkämpfe für die Jahrgänge 2004 und 2005 finden vom 1. bis 4. Februar statt. Beim Internationalen Rennsteig-Pokal waren es vor allem die Sachsen, die sich in die Phalanx der Thüringer fuhren. Trotzdem geht Thees davon aus, dass alle Athleten weit vorn in der Spitze mitfahren werden. So auch Colin Deckert (RT Suhl), der bei den Landesmeisterschaften den sechsten Platz erkämpfte. Zufrieden zeigte sich Thees auch mit den Leistungen der Mädchen in Oberhof. Überraschend war es nicht, dass sich Franziska Buff (RRV Sonneberg) mit zwei sehr schnellen Fuhren den Titel sicherte. Erstaunlich war, dass Buff in 1:19,736 Minuten fast genauso schnell wie Nico Baum war und sogar noch schneller als der zweitplatzierte Junge, Sakis Ganitis, der auf 1:20,286 Minuten kam. Das traf auch auf Elisa Storch (RT Suhl) zu, die sich in 1:19,958 Minuten den Vize-Titel sicherte und Lea Michelle Dietsch (BRC 05 Friedrichroda) auf Rang drei verwies.

Storch wird Zweite

 Bei den Doppelsitzern fuhr das Suhler Duo Frederick Kieß/Jamie Tom Lösch zum Erfolg vor ihren Vereinskameraden Colin Deckert/Jonas Zander. Für beide Doppel rechnete man auch vor dem Deutschen B-Jugendcup in Winterberg mit guten Titel- und Medaillenchancen. Doch die blieben aus. Deckert und Zander gingen gar nicht erst an den Start. Besser lief es mal wieder bei Nico Baum: Erst gewann er bei den Einsitzern mit über einer Sekunde Vorsprung. Einen Tag später war auch der erste Platz mit der Mannschaft – zusammen mit Franziska Buff und Romanenko/Patz – besiegelt. Elisa Storch vom RT komplettierte das gute Ergebnis von Winterberg mit Rang zwei bei den Mädchen. abe/kt

Nico Baum vom Rodelteam Suhl sichert sich mit zwei schnellen Fuhren den Landesmeister-Titel
in Oberhof.Auch in Winterberg kann ihm niemand das Wasser
reichen. Foto: Schwabe

Freies Wort vom 31.01.2018

 

 

Siege für Hollandt und Rudolph

Oberhof – Beim Biathlon-Alpencup am Wochenende in Oberhof konnten die Thüringer Starter am Sonntag zwei Siege bejubeln. Florian Hollandt (Goldlauter-Heidersbach) siegte im Männer-Sprint über 10 Kilometer mit einer Strafrunde in 30:02,1 Minuten. Sein Bruder Julian Hollandt kam in der Juniorenklasse ohne Schießfehler auf Platz drei. In der Jugend I siegte am Sonntag Henrik Rudolph (Tambach-Dietharz) trotz zweier Strafrunden über 7,5 km souverän in 26:16,8 Minuten. Bei den Frauen wurde Marie Heinrich (Großbreitenbach) wie schon am Samstag Dritte. Ihr Rückstand auf die Siegerinnen war allerdings recht groß. Für einen weiteren Podestplatz sorgte am Sonntag Jugend-Olympiasiegerin Juliane Frühwirth (Tambach-Dietharz) als Zweite, 48,2 Sekunden hinter Siegerin Sophia Schneider (Oberteisendorf). Vanessa Voigt (Rotterode) wurde Vierte. In den Sprints am Samstag erreichte Hendrik Rudolph das beste Thüringer Ergebnis mit Platz zwei, nur 9,6 Sekunden hinter Hans Köllner aus Clausthal-Zellerfeld. Lokalmatador Maximilian Janke wurde bei den Männern Dritter beim Sieg von seinem Oberhofer Trainingskollegen Justus Strelow (Schmiedeberg). ts

Freies Wort vom 05.02.2018

 

 

Thüringer räumen ab

Mit zweimal Gold, zweimal Silber und einmal Bronze erkämpfen die Rennrodler aus Thüringen bei der 33. Junioren-WM in Altenberg das Gros aller Medaillen.

Altenberg – Mit sieben Podestplätzen – davon drei Siege – wartete die deutsche Rennrodel-Nachwuchsmannschaft nach den vorangegangenen Super-Erfolgen im JuniorenWeltcup sowie bei den Europameisterschaften nun zum Abschluss der Wintersaison bei den 33. Junioren-Weltmeisterschaften in Altenberg noch einmal mit sensationellen Leistungen auf. An dieser bisher einmaligen Erfolgsgeschichte der BSD-Nachwuchsmannschaft hatten die Piloten des Thüringer Schlitten- und Bobsport-Verbandes (TSBV) mit fünf Podestplätzen einen riesengroßen Anteil. Nach dem Vierfacherfolg der Thüringer bei den Herren durch Max Langenhan (BRC 05 Friedrichroda), David Nößler (RSV Schmalkalden), Paul-Lukas Heider(RC Ilmenau9 und Moritz Bollmann (RRV SonnebergSchalkau) warteten auch die amtierenden Doppelsitzer-Weltmeister Hannes Orlamünder/Paul Gubitz (RRC Zella-Mehlis) mit einer Top Leistung auf und sicherten sich den Silberrang. Mit 0,215 Sekunden Rückstand mussten sie dem weltcuperfahreneren Duo Ivan Nagler/Fabian Malleier (Italien) den Vortritt lassen.

Start in Pyeongchang

Die Südtiroler starten nun bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang. „Leicht haben Orlamünder/Gubitz es den Südtirolern nicht gemacht“, konstatierte Juniorencoach Steffen Wöller. Nagler/Malleier, die auch starke Einsitzerpiloten sind, punkteten vor allem mit ihren superschnellen Starts. Einen schönen Einstand feierten Max Ewald/Jakob Jannusch (RT Suhl/RRV Sonneberg). Als eines der jüngsten Doppel im Feld der 22 Besatzungen fuhren sich die 16-Jährigen auf den guten Platz sieben. Trotz der Niederlage gegen Nagler/ Malleier mussten Orlamünder/Gubitz nicht auf ihre Goldmedaille verzichten. Im Teamwettbewerb hatten die Italiener zwar wieder knapp die Nase vorn, doch gemeinsam mit den frisch gebackenen Weltmeistern Jessica Tiebel (RRC Altenberg) und Max Langenhan sicherten sich die Thüringer mit fast einer Sekunde Vorsprung den Mannschaftstitel vor den starken Russen und den Italienern. Während Jessica Tiebel (RRC Altenberg ihren Titel verteidigte und damit ihren insgesamt dritten JWM-Titel erkämpfte, können sich die Thüringer Schützlinge von Trainer Karsten Albert auch auf eine weitere Wintersaison 2018/2019 als Junioren freuen. Wirft man einen Blick in die Statistik seit Gründung des TSBV, dann ist Max Langenhan nach David Möller (RRV Sonneberg) und Toni Gräfe (RC Ilmenau) der dritte Thüringer, der das höchste Podest bei einer Junioren-WM erkämpfte. Jetzt dürfen sich die erfolgreichen JWM-Teilnehmer auf den festlichen Empfang am 19. Februar im Sporthotel Oberhof zur Würdigung ihrer Leistungen freuen.   scw

Freies Wort vom 05.02.2018

 

 

Thüringer Langläufer vorn dabei

Bad Hindelang – Vordere Platzierungen gab es am Wochenende für die Langläufer der Oberhofer Trainingsgruppe von Steffen Pollack und Jens Filbrich beim Ski-Trail im Tannheimer Tal. Bei strahlendem Sonnenschein gingen beim Klassik-Samstag über 300 Teilnehmer an den Start. Über 33 Kilometer belegte Paul Schönewald (WSV Asbach) mit 1:25,30,8 einen dritten Platz; bei den Junioren bedeutete das den Sieg. Malik Scheler mit 1:27,20,9 und Christoph Büttner mit 1:29,43,6 (beide SC Steinheid) belegten die Plätze sieben und zehn. Das Langlauf-Fest beim Ski-Trail in Nordtirol mit mehr als 1200 Teilnehmern nutzte die Trainingsgruppe zur Vorbereitung auf den nächsten Deutschlandpokal, der am 3. und 4. Februar in Finsterau stattfindet. Sö

Freies Wort vom 31.01.2018