Sportlegende in der Wolfsgrube

Gewichtheber-Legende, Weltmeister und Olympiasieger Matthias Steiner (im grünen Shirt) machte vor seiner Buchlesung am Mittwochabend im CCS noch einen Abstecher in die Sporthalle Wolfsgrube. Hier traf er sich mit jungen Gewichthebern vom Athletenclub Suhl, die sich über einen Besuch des einstmals „stärksten Manns der Welt“ freuten. Im CCS stellte er danach seinen Ratgeber-Bestseller „Das Steiner Prinzip“ vor und erzählte, wie er es geschafft hat, nach seiner aktiven Profikarriere 45 Kilo Gewicht zu verlieren.

Foto: frankphoto.de

Freies Wort vom 10.03.2016

 

 

 

Goldrausch in der Ski-Arena

Bei den Landesmeisterschaften der Biathleten für die Altersklassen 12 bis 15 (siehe Foto) haben die Talente vom WSV Oberhof 05 am Samstag in der heimischen Ski-Arena mehrere Titel abgeräumt. Siege gingen an Silas Merten und Theresa Scherneck (beide Altersklasse 13), Lena Ring (AK 14) sowie Anika Hopf (AK 15). Bei den Thüringer Meisterschaften im Teamsprint der Skilangläufer an gleicher Stelle landeten Selina Frohberger und Carlotta Krüger vom WSV Oberhof 05 in der Altersklasse 15 auf dem obersten Podestplatz. Für den SC Motor Zella-Mehlis siegten Johanna Weiß und Max Haseney (AK 9),Loris Theilig und Carolin Fehringer (AK 10) sowie Til Zimmermann und Edgar Höllering (AK 11). Charlotte Köhler und Pia Moritz (AK 9) sowie Felix Behr und Tom Emilio Wagner (AK 12) vom SWV Goldlauter-Heidersbach nahmen ebenfalls Goldmedaillen in ihren Altersklassen entgegen.

Freies Wort vom 09.03.2016

 

 

Meistertitel für den Nachwuchs

Todtnau – Der Thüringer Biathlon-Nachwuchs hat bei den deutschen Jugend- und Junioren-Meisterschaften im Schwarzwälder Nordic Center Notschrei zwei Titel durch die Frankenhainer Erik Weick im Sprint bei den Junioren und Max Barchewitz im Einzelrennen der AK 18/19 gewonnen. Barchewitz wurde zudem Sprint-Zweiter. Meisterschafts-Silber gab es auch für Juniorin Helene-Theresa Hendel (Oberhof/Einzel) und in der AK 16 für Tim Wolter (Luisenthal/ Sprint). Dritte Plätze erkämpften Hendel und Wolter in den Sprintrennen, in der AK 18/19 Vanessa Voigt (Rotterode/Einzel und Sprint) und Junior Florian Hollandt (Sprint). In den Rennen zum Deutschland-Pokal sorgte Sarah Wagner aus Zella-Mehlis als Sprint-Dritte für den einzigen Thüringer Podestplatz. In den Staffel-Entscheidungen gab es einen Titel für die Thüringer Jugend/Juniorinnen-Staffel in der Besetzung Helene-Theresa Hendel, Vanessa Voigt und Theresa Straßberger. In der gleichen Altersklasse wurden Florian Hollandt, Max Barchewitz und Erik Weick Dritte. Uj

Freies Wort vom 08.03.2016

 

 

Zum Abschluss dreimal Silber für Kombinierer

Ruhpolding – Beim Deutschlandpokalfinale der Nordischen Kombination am vergangenen Wochenende in Ruhpolding ragten aus Thüringer Sicht drei Silbermedaillen – für Max Holland vom SV Biberau im Einzelwettkampf, die tollen Laufleistungen bei den Junioren/Senioren von Willi Hengelhaupt (SC Motor Zella-Mehlis) in der Altersklasse Jugend 17 und jene von Adrian Gllarewa (WSV Schmiedefeld) in der AK Jugend 16 – heraus. Hinzu kamen der fünfte Platz für Maik Hanzlik (Junioren/Senioren) und Platz sechs durch Fabian Riede (J17, beide WSV Oberhof), die beide im nassen Tiefschnee und acht Grad plus in der Chiemgau Arena mit klasse Laufleistungen aufwarteten.

Zum Finale des Deutschlandpokals am Sonntag ging es beim Sprintwettkampf über fünf Kilometer noch mal heftig zur Sache. Bei 15 Zentimeter tiefem Frühlingsschnee und Plusgraden kämpften die Athleten noch mal um die Tages-, aber auch die Gesamtwertung. Max Holland sprintete hier wieder auf Platz zwei und sicherte sich damit hinter Hans Neubert aus Sachsen den zweiten Platz in der Gesamtwertung. Willi Hengelhaupt, nach dem Springen noch auf Podestkurs gelegen, konnte verletzungsbedingt nicht am Lauf teilnehmen und verlor hier wichtige Punkte in der Gesamtwertung der J17, in der er trotz fehlender Wettkämpfe noch den fünften Gesamtrang belegen konnte. Den gleichen Platz sicherte sich Adrian Gllarewa in der Jugend 16. Unter die Top Sechs der Gesamtwertung kam auch Maik Hanzlik mit Platz sechs bei den Senioren. Baa

Freies Wort vom 09.03.2016

 

 

National zweimal ganz vorn

Die Nachwuchs-Rennrodler aus Zella-Mehlis und Suhl räumten in der A-Jugend-Klassebei den wichtigsten nationalen Rennen die Siege ab.

Zella-Mehlis/Suhl –Nachdem Thomas Jaensch (RRC Zella-Mehlis) sein erstes und wichtigstes Saisonziel, sich für das deutsche A-Jugend-Weltcupteam zu qualifizieren, problemlosgemeistert hatte, stellte er nun sein Leistungsvermögen auch beim Deutschen A-Jugend-Cup in Altenberg und kurz darauf mit dem Gewinn des deutschen Meistertitels in Königssee unter Beweis. In beiden wichtigen Leistungsüberprüfungen hatte der 16-Jährige die Konkurrenz aus Bayern und Sachsen fest im Griff und erfüllte damit die Normen als C-Kader, um weiterhin im Leistungskader sowohl des deutschen als auch des thüringischen Verbandes neue Leistungstore aufstoßen zu können. Die sportlichen Glanzpunkte setzte Jaensch aber bei den vier Nachwuchs-Weltcuprennen in Königssee, Innsbruck-Igls, Altenberg und Oberhof. Nach seinem Sieg in Königssee und Platz drei in Altenberg sowie dem zweiten Rang in Oberhof leistete er sich nur in Igls mit Platz 15 einen Ausrutscher. Am Ende heimste der Zella-Mehliser 281 Punkte ein und wurde Fünfter der Weltcupwertung. Da kann der Schützling von Karsten Albert optimistisch der neuen Saison entgegensehen.

Auch beim Doppel top

Um Anschluss an die Spitze war Elias Fleischmann (RT Suhl) bemüht. Als jüngerer A-Jugend-Pilot gelang das dem 14-Jährigen schon recht gut. Während er beim Cup auf Platz sieben kam, sprang bei der Deutschen Meisterschaft der achte Platz heraus. Dominant sowohl im Cup als auch bei der Deutschen Meisterschaft waren die Doppelsitzer Max Ewald (RT Suhl)und Jacob Jannusch (RRVSonneberg/Schalkau). Sie erkämpften bei beiden Wettkämpfen die Trophäen und knüpften damit an ihre erfolgreichen Weltcuprennen an. Die beste Weltcup-Platzierung hatte das hoffnungsvolle Doppel in Altenberg mit Platz drei erkämpft. Scw

Der Suhler Max Ewald (rechts)und sein Untermann Jakob Jannusch (Sonneberg/Schalkau) gewannen in der A-Jugend das Meisterschaft-Pokal-Double. Foto: scw

Freies Wort vom 04.03.2016